Moderation Polittalk am 10. November 2017 Kosmos Berlin

Intro – hier der gesamte Mitschnitt:

DGB-Jugend

Video:

Videodl / Stream

15. Dezember 2017 von Eastenders
Kategorien: Aktuelles, Politik | Comments Off on Moderation Polittalk am 10. November 2017 Kosmos Berlin

Herr Lindner und die FDP als AfD-Light

Mein hr1-Kommentar am Morgen danach…

27. November 2017 von Eastenders
Kategorien: Aktuelles, Politik | Comments Off on Herr Lindner und die FDP als AfD-Light

In ya face!

Die Blutsbrüder und ihre BBBC

Vor 25 Jahren startete die einflußreiche Radio-Mixshow in Deutschland
Nun taucht sie bei Mixcloud wieder auf


In der Radioszene des wiedervereinigten Deutschland markierte das Jahr 1992 einen Einschnitt: der einstige DDR-Jugendsender DT64 stand kurz vor seiner Abwicklung. In der Berliner Nalepastraße wurden nach der Wende kreative Kräfte freigesetzt und man machte das vielleicht beste Jugendprogramm aller Zeiten, besonders, was die musikalische Vielfalt betraf.

Während elektronische Musik am Wochenende einen wichtigen Stellenwert einnahm, verpflichtete die Musikredaktion ein Londoner Produzenten- und DJ-Team namens „Pressure Drop“ für eine Radioshow, die es so in Deutschland noch nicht gegeben hatte: „BBBC“ – das stand für „Blood Brothers Broadcasting Corporation“ und war ein ironischer Seitenhieb auf die übermächtige britische BBC. Und es stand zugleich für einen eklektischen Mix aus Dub-Reggae, HipHop, Drum&Bass und vor allem TripHop. Zusammengenommen also ein Genre, für das die Briten den Begriff „Leftfield“ erfunden hatten.

Die beiden „Bloodbrothers“ Dave Henley und Justin Langlands hatten ihre Show ganz im Stile der Londoner Piratenradios konzipiert. Dort hatten die beiden ihre Skills Ende der 80er Jahre erprobt. „Out of space – in ya face“, so lautete das Motto. Pate stand aber auch der Nottinghill Carnival, jenes Stadtteilfest in London, das stets am letzten Augustwochenende die Kultur der Soundsysteme aus Jamaika und anderen karibischen Einwandererländern feiert. Aber auch ein Statement ist gegen Rassismus. Denn der Carnival war 1959 als Reaktion auf die rassistischen Übergriffe auf Einwanderer entstanden.

Insofern stand BBBC im Programm von DT64 und später MDR Sputnik von Anfang an auch in einer politischen Tradition, denn die Ausstrahlung bei DT64 begann eine Woche nach dem Pogrom von Rostock-Lichtenhagen, am 26. August 1992 lief die erste Folge. Rassisten wegbassen, hätte das Motto lauten können. Und es ging gleich fulminant los: mit der Ansage „This is London!“. Justin kündigte an: „Wir werden die toughsten Tunes spielen plus ein Interview mit Jerry Dammers von den Specials!“. Als erster Tune lief „Jump Around“ von House Of Pain. Aber die heimliche Liebe der Bloodbrothers für Reggae war schon in der ersten Folge unüberhörbar. Ihr Studio war gespickt mit Soundeffekten – legendär die Sirene – und Samples aus Klassikern des Genres. So schickten sie die Fans auf eine intergalaktische Reise in den London Underground und all seine musikalischen Highlights.

Der Hamburger Radiomacher Markus Maack, Fan der ersten Stunde, erinnert sich: „Die Sendung hat mich sofort gepackt, weil sie genau die Musik spielten, die ich mochte. Dazu haben die Blood Brothers einen ganz besondere Art der Moderation mit Effekten, Delays und Echos gehabt“. Maack glaubt, die Blood Brothers hätten sein Ohr und seine Liebe für „dope Beats, für Dub und für Reggae entscheidend geschärft“. Gern erinnern sich die Hörer*nen auch an das heisere und verhallte Lachen von Dave – eines der immer wiederkehrenden Stilmittel bei BBBC.

Die beiden Blutsbrüder aus London hatten ihren eigenen Bandnamen „Pressure Drop“ mit Bedacht gewählt, er sollte eine Reminiszenz sein an einen der größten Hits der jamaikanischen Reggae-Produzenten Toots & the Maytails, der 1972 auch im Reggae-Film „The Harder They Come“ eine zentrale Rolle gespielt hat. „Pressure Drop“ spielten damals mit ihren eigenen Produktionen wie dem Album „Upset“ in einer Liga mit Acts wie Massive Attack aus Bristol, konnten jedoch nicht die gleiche Popularität gewinnen, trotz Radioshow.

Und was machen Dave und Justin 25 Jahre später? Der eine arbeitet als Haarstylist. Der andere hat gerade damit angefangen, die legendären Radioshows zu digitalisierung und per Mixcloud.com in die Welt zu schicken. Worüber sich auch Markus Maack von Byte.FM freut: „Musikalisch habe ich in der Show vor allem HipHop-Instrumentals zu lieben gelernt. Statt der Rap-Versionen von Wu-Tang Clan, Gravediggaz oder Notorious BIG haben Justin und Dave sehr gerne einfach nur Instrumentals gespielt“.

05. Oktober 2017 von Eastenders
Kategorien: Aktuelles, Internet, Musik, Radio | Comments Off on In ya face!

Emobilität und die VCD-Umweltliste

 

Tipps

• Die Batterieproduktion ist aufwändig. Um das auszugleichen, muss ein E-Auto gut    20 000    Kilometer    mit    grünem    Strom fahren. E-Autos als Zweit- oder Drittwa- gen sind ökologisch kontraproduktiv.
• E-Autos sind heute in Fahrzeugflotten sinnvoll, beim Carsharing, im Lieferverkehr. Die Deutsche Post baut inzwischen selbst E-Fahrzeuge. Carsharing ist eine Gelegenheit, E-Autos kennenzulernen.
• Im Privatbesitz sind E-Autos Pendlern zu empfehlen, die mehr als 50 Kilometer am Tag unterwegs sind. Ökologisch auf jeden Fall, finanziell, wenn am Arbeits- platz kostenlos Strom geladen werden kann. Unbedingt Öko-Strom tanken!
• Vor dem Autokauf intensiv Probe fahren. Unbedingt prüfen, ob die Reichweite bei ungünstigen Wetterbedingungen genügt. Viele Autofahrer kommen mit einer niedrigen Reichweite aus, aber die muss verlässlich sein. Infos zur Kaufprämie: www.bafa.de
mel ihre CO2-Flottenbilanz schönen. Im Gegenzug wurde vorübergehend die Pro- duktion vernünftiger E-Autos wie VW up! und E-Smart eingestellt. Das Engagement der Hersteller lässt Wünsche offen.
• Ein Plug-in-Hybrid sollte auch im Sprit- modus wenig verbrauchen. Passabel sind unter anderem der Toyota Prius Plug-in- Hybrid oder der VW Golf GTE.
• Bei vergleichbarer Ausstattung kostet der VW Golf mit Automatikgetriebe als Benziner etwa 21500 Euro, als Diesel 24000, mit Erdgas 26000, E-Golf 35000, als Plug-in 37000 – ohne Kaufprämie.
• Die beiden ersten Brennstoffzellenautos sind unpraktikabel, weil es nur 20 Was- serstofftankstellen in Deutschland gibt.
• Der BMW i3 wurde als E-Auto konzi- piert, er kostet 34950 Euro. Der Nissan Leaf ist das international meistverkaufte Auto. Konkurrenzlos beim Preis: Citroën C Zero und Peugeot iOn für 19390 Euro minus Kaufprämie. Vor einem Jahr kosteten beide noch knapp 25900 Euro. Aber Vorsicht: sechs bis acht Monate Liefer- frist. Eine komplette Liste batterieelektrischer Fahrzeuge unter

www.vcd.org/themen/auto-umwelt/vcd-auto-umweltliste

01. September 2016 von Eastenders
Schlagwörter: | Comments Off on Emobilität und die VCD-Umweltliste

Funkhaus Nalepastrasse wird entkernt

Foto_St_Mueller_IMG_20160901_135741

aussen viel Schutt

aussen viel Schutt

01. September 2016 von Eastenders
Kategorien: Aktuelles | Comments Off on Funkhaus Nalepastrasse wird entkernt

Mother India 2015 HKW Berlin Wassermusik feat. Asha Bhosle

_MG_5481_MG_5471_MG_5556_MG_5485

27. August 2015 von Eastenders
Kategorien: Aktuelles, Musik | Comments Off on Mother India 2015 HKW Berlin Wassermusik feat. Asha Bhosle

Crowdfunding für den Amen-Break

WINST-Amen-45

Schlagzeuger stehen normalerweise immer im Hintergrund. Das scheint sich jetzt zu ändern. Der mit drei Oskars prämierte Film „Whiplash“ zeigt einen Schlagzeugschüler, der von einem – man muss sagen – sadistischen Musiklehrer malträtiert wird. Ein anderer Schlagzeuger aus den USA ist verantwortlich für den wahrscheinlich berühmtesten Drumloop der modernen Musikgeschichte. Leider ist dieser Mann, er hiess Gregory Cylvester Coleman, vor knapp neun Jahren verarmt gestorben. Von all den Produzenten, die sein Schlagzeugsolo gesamplet hatten, sah er nie einen Penny, genau wie seine Bandkollegen. Der britische Diskjockey Martyn Webster hat als Geste der Wiedergutmachung eine Spendenaktion im Internet gestartet. In vier Wochen sind schon über 31.000 Euro zusammengekommen. Rund 1700 Menschen haben kleine Beträge gespendet. Zum Vergleich: eine Datenbank im Internet listet mindestens genausoviele Musikstücke – rund 1500 – die den sogenannten „Amen-Break“ in irgendeiner Form verwendet haben.

07. April 2015 von Eastenders
Kategorien: Musik, Radio | Comments Off on Crowdfunding für den Amen-Break

← Ältere Artikel